H&H #009 – KW 06/20 -Fonds Professionell Kongress, Value Comeback, Bafin-Aufsicht

Fondsfrauen Gipfel 2020

Zum ersten Mal bot der inzwischen etablierte „Fondsfrauen Gipfel“ in diesme Jahr einen eigenen Workshop für Young Professionals an. Interessierte Studentinnen hatten die Möglichkeit, sich in lockerer Atmosphäre über Karrierechancen in der Fondsbranche zu informieren und beim anschließenden Speed-Dating potenzielle Arbeitgeber kennenzulernen. Nicht nur deshalb, auch wegen der übrigen behandelten Themen – Digitalisierung im Asset Management und im Fondsvertrieb, Nachhaltigkeit und ESG, Männerrituale im Business – auf jeden Fall eine unterstützenswerte Veranstaltung, die nicht nur Frauen besuchen sollten. 

FONDS professionell KONGRESS

Zum 19. Mal strömten tausende von Anlageberatern nach Mannheim zum FONDS professionell KONGRESS, der inzwischen als so etwas wie das Mekka der deutschen Fondsbranche gilt. 220 Aussteller, 210 Fachvorträge und rund 6.000 Besucher pro Tag, das sind die „Stammdaten“ des Events, die für sich sprechen. Zu den Höhepunkten gehörten die beiden Eröffnungs-Events. 
Am ersten Tag sprach Altbundeskanzler Gerhard Schröder über seine Sicht auf das Thema Nachhaltigkeit und mahnte an, das Thema nicht ausschließlich auf ökologische Themen zu verengen. Eine vernünftige Nachhaltigkeitspolitik müsse auch soziale und ökonomische Aspekte umfassen. Eine zunehmende Tendenz zum Divestment, also dem Abzug von Investitionskapital aus Unternehmen, deren Aktivitäten als klimaschädlich betrachtet werden, hält Schröder für den falschen Weg, denn es bedürfe des Dialogs mit kritischen Investoren. 
Aber auch die Podiumsdiskussion am zweiten Tag hatte den Zuschauern einiges zu bieten. Vier Prominente diskutierten unter der Moderation von n-tv-Ikone Carola Ferstl über ihr ihr Verhältnis zu Geld und ihr Investmentverhalten: CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, TV-Multitalent Harald Schmidt, Rekordnationalspieler Lothar Matthäus und „Höhle-der-Löwen“-Investorin Dagmar Wöhrl.

Zu den Highlights gehörte natürlich erneut die Vergabe des Deutschen Fondspreises, mit dem nicht nur die besten Fonds aus zwölf Kategorien für herausragende Leistungen ausgezeichnet wurden, sondern auch die Servicequalität von Maklerpools, Sachwertanbietern und Fondsgesellschaften belohnt wurde.

Value-Comeback

Neben dem Thema Nachhaltigkeit, das den Mannheimer Kongress geradezu dominiert hat, fiel auf, dass viele namhafte Fondsmanager von einem Comeback der Valuewerte ausgehen. Ein profitables Geschäftsmodell mit Zukunftsfähigkeit, eine angemessene Verschuldung und ein ausreichendes Cash-Polster sind die Zutaten, mit denen es gute Substanzwerte in Zukunft wieder schaffen können, zu den sehr weit davongelaufenen Wachstumswerten wieder aufzuschließen. Davon jedenfalls gehen renommierte Valueverfechter wie Olgerd Eichler, aber auch Jens Ehrhardt oder Frank Fischer und Hendrik Leber aus.

Corona-Virus

Während sich auf dem FONDS professionell KONGRESS noch viele Experten erstaunlich gelassen in Bezug auf die potenziellen Auswirkungen der neuartigen Lungenkrankheit gaben, hat sich die Situation inzwischen verschärft. Die US-Notenbank Fed warnt mittlerweile vor massiven Auswirkungen mit entsprechend möglichen Folgen für die Weltwirtschaft. Die Notenbank schreibt in ihrem aktuellen Halbjahresbericht mit Bezug auf das Corona-Virus von einem “neuen Risiko”. Auch wenn der Verlauf der Virus-Erkrankung anscheinend seinem Höhepunkt entgegengeht, könnte ein deutlich schwächer als bisher erwartetes Wirtschaftswachstum in China, ein Kursanstieg des US-Dollars sowie Rückgänge beim Handelsvolumen und bei Rohstoffpreisen drohen. Angesichts einer international schwächelnden Konjunktur und niedriger Inflation müsse mit Zinssenkungen durch die Zentralbanken weltweit gerechnet werden, so die Fed.

Personalien

Thorsten Michalik, Ex-DWS-Vertriebschef, heuert bei HSBC Global Asset Management an, und arbeitet damit wieder unter seinem früheren Chef, Nicolas Moreau, der die DWS bereits Ende 2018 verlassen hat und seit Ende vergangenen Jahres an der Spitze von HSBC Global Asset Management setht. 

Friedrich Merz bereitet seinen Abschied aus der Asset-Management-Branche vor. Der CDU-Mann hat entschieden, seine Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender von Blackrock in Deutschland zum Ende des ersten Quartals zu beenden, um sich wieder politisch einzubringen. 

Jörg Asmussen, früherer Staatssekretär im Finanzministerium, der einst auch Mitglied des Direktoriums der EZB war und zuletzt den Posten eines Geschäftsführers der Investmentbank Lazard bekleidet hat, übernimmt ab Oktober die Leitung des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) als geschäftsführendes Präsidiumsmitglied.

Wochenausblick

  • In der laufenden Berichtssaison gibt es wieder eine Menge Unternehmenszahlen, unter anderem legen Daimler, Linde und Wirecard ihre Ergebnisse vor. 
  • Am Donnerstag werden die Zahlen zu den US-Verbraucherpreise im Januar vorgelegt.
  • Am Freitag folgen dann die Umsatzergebnisse des US-Einzelhandels.

Quellen